Schildkröten im Fokus Kleintierverlag Thorsten Geier
 
Startseite
Schildkröten im Fokus
Bücher
Verlag
Impressum
 
 
S U C H E


Neue Seiten anzeigen
powered by crawl-it
Kindersuchmaschine fragFINN
 
N E W S
Wissenschaft
im Fokus

Aktualisiert:
18.09.2017

  RSS-Feed

  Facebook

Aktuelle Ausgabe:

Jetzt im Format DIN A4


Wissenschaft im Fokus

Veröffentlicht: 04.11.2007


Snyder, S. D. & V. V. Tkach (2007): Neosychnocotyle maggiae, n. gen., n. sp. (Platyhelminthes: Aspidogastrea) from freshwater turtles in northern Australia. – Journal of Parasitology 93 (2):399-403.

Neosychnocotyle maggiae, N. gen., N. sp (Platyhelminthes: Aspidogastrea) aus Süßwasserschildkröten des nördlichen Australiens


Neosychnocotyle maggiae, n. gen., n. sp., (Aspidogastrea) wird beschrieben, die in der Papua-Weichschildkröte, Carettochelys insculpta vorkommen und von der Victoria-Spitzkopfschildkröte, Emydura victoriae, aus dem Daly-Fluss des Northern Territory, Australiens bekannt sind. Neosychnocotyle n. gen. unterscheidet sich von anderen Arten der Aspidogastrea zunächst durch das Fehlen eines Cirrussacks. Die ähnliche Sychnocotyle, der auch der Cirrussack fehlt, wird dadurch unterschieden, dass Neosychnocotyle n. gen. ein engzusammengedrücktes Vorderende aufweist und eine ventrale Scheibe zeigt, die das Hinterende des Körpers bedeckt. Die Genitalpore ist nach vorn verlagert und das Vas deferens ist weniger gewunden und nicht so robust. Die Analyse der ribosomalen DNS-Sequenzen zeigt erhebliche Unterschiede zwischen den Vertretern von Sychnocotyle und Neosychnocotyle maggiae, n. gen., n. sp. Es ist möglich, dass dieser neu entdeckte Parasit seine Geschlechtsreife nur in C. insculpta erreicht. Es handelt sich dabei um die zweite Spezies der Aspidogastrea, die von australischen Süßwasserschildkröten bekannt ist.




Zum Seitenanfang



Tipp:
Benutzen Sie die Suchfunktion unserer Homepage, so können sie einfach und schnell unsere Seiten nach einem bestimmten Begriff durchsuchen.



© Michael Daubner 2017Schildkröten im Focus