Schildkröten im Fokus Kleintierverlag Thorsten Geier
 
Startseite
Schildkröten im Fokus
Bücher
Verlag
Impressum
 
 
S U C H E


Neue Seiten anzeigen
powered by crawl-it
Kindersuchmaschine fragFINN
 
N E W S
Wissenschaft
im Fokus

Aktualisiert:
02.10.2017

  RSS-Feed

  Facebook

Aktuelle Ausgabe:

Jetzt im Format DIN A4


Wissenschaft im Fokus

Veröffentlicht: 19.06.2016 Share it on Facebook


Standfuss, B., G. Lipovsek, U. Fritz & M. Vamberger (2016): Threat or fiction: is the pond slider (Trachemys scripta) really invasive in Central Europe? A case study from Slovenia. – Conservation Genetics 1–7, doi:10.0007/s10592-015-0805-2.

Gefährdung oder Fiktion: Ist die Schmuckschildkröte (Trachemys scripta) wirklich invasive in Zentraleuropa? Eine Fallstudie aus Slovenien.


Unter der Verwendung von Proben die von nicht-einheimischen Schmuckschildkröten (Trachemys scripta) aus drei verschiedenen Klimazonen in Slovenien stammten, führten wir Elternschaftsnachweise durch und wir setzten dann populationsgenetische Verfahren ein, um herauszufinden ob sie sich erfolgreich vermehren und Populationenen bilden. Anhand von 14 hochgradig polymorphen Mikrosatellitenloci liefern wir Beweise für deren erfolgreiche Vermehrung und belegen, dass sie nicht nur in den mediterranen und submediterranen Regionen Sloveniens invasiv sind sondern auch im zentralen Teil des Landes der sich durch gemäßigtes Kontinentalklima auszeichnet. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass die Schmuckschildkröte als invasive Art (als eingeschleppte Art, die sich in einer nicht einheimischen Region ausbreitet) für Slovenien und anderen europäischen Regionen mit ähnlichen Klimaten eingestuft werden sollte. Da der negative Einfluss von Schmuckschildkröten für europäische Süßwasserschildkrötenarten außer Frage steht, empfehlen wir eine schnellstmögliche Entfernung der Schmuckschildkröten aus allen dieser Habitate. Unsere Studie liefert erstmals harte Beweise dafür, dass sich Schmuckschildkröten in Zentraleuropa reproduzieren können. Somit trägt diese Studie wesentlich zum Verständnis der Invasinionspotenz von Schmuckschildkröten in Europa bei und liefert somit eine wichtige Grundlage für Entscheidungsträger im Arterhaltungsmanagement.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Sicher hier haben die Autoren anhand von molekularbiologischen Befunden nachgewiesen, dass sich ausgewilderte Trachemys scripta in Slovenien auch unter gemäßigten Klimabedingungen fortpflanzen können. Etwas, dass sie sehr wahrscheinlich selbst bei uns hier in Deutschland können, denn zumindest für einige der Sonnentage reicheren Jahre wurde dies in Gartenfreianlagen schon mehrfach beobachtet. Allerdings, dass sie deshalb gleich zur invasiven Gefahr wird mag ich so einfach nicht stehen lassen, denn solche Untersuchungen liefern keine Angaben darüber, warum die Art zu einer andere Arten bedrohenden Gefahr werden konnte. Noch liefern die Daten Angaben darüber, warum einheimische europäische Arten auch dort als gefährdet anzusehen sind wo es noch keine invasiven Trachemys scripta oder Chrysemys-Spezies gibt. Sicher es ist unbestreitbar, dass Faunenverfälschung Gefahren mit sich bringt (siehe Hidalgo-Vila et al. 2008; Iglesias et al. 2015; Polo-Cavia et al. 2010), aber ich denke diese sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch und – ich denke viel häufiger – Habitatveränderungen durch den Menschen sind die dazu führen, dass unsere einheimischen Arten plötzlich bedroht werden und es eingeschleppten Arten leichter fällt sich gegenüber den einheimischen Spezies zu etablieren. Siehe dazu auch Romero et al. (2014); Polo-Cavia et al. (2012).

Literatur

Hidalgo-Vila J, C. Díaz-Paniagua, A. Ribas, M. Florencio, N. Pérez-Santigosa & J. C. Casanova (2008): Helminth communities of the exotic introduced turtle, Trachemys scripta elegans in southwestern Spain: Transmission from native turtles. – Research in Veterinary Science 2008 doi:10.1016/j.rvsc.2008.08.003 oder WiF-Archiv

Iglesias, R., J. M. García-Estévez, C. Ayres, A. Acuña & A. Cordero-Rivera (2015): First reported outbreak of severe spirorchiidiasis in Emys orbicularis, probably resulting from a parasite spillover event. – Diseases of Aquatic Organisms 113 (1): 75–80 oder Wif-Archiv.

Polo-Cavia N., A. Gonzalo, P. López & J. Martín (2010): Predator Recognition of Native (Euopean Pond) but not invasive Turtle Predators (red-eared sliders) by naïve anuran tadpoles – Result- sliders out compete native turtles for food. – Animal Behaviour 80 (3): 461–468 oder WiF-Archiv.

Polo-Cavia, N., P. Lopez & J. Martin (2012): Effects of body temperature on righting performance of native and invasive freshwater turtles: Consequences for competition. – Physiology & Behavior 108: 28–33 oder WiF-Archiv.

Romero D., Báez J. C., Ferri-Yáñez F., Bellido J. J. & R. Real (2014) Modelling favourability for invasive species encroachment to identify areas of native species vulnerability. – Scientific World Journal. doi: 10.1155/2014/519710 oder SiF 2/2016.



Share it on Facebook


Zum Seitenanfang



© Michael Daubner 2017Schildkröten im Focus